Tierisch viel los!

 

Leptospirosegefahr in stehenden Gewässern

Leptospiren sind Bakterien. Sie werden durch den Harn von freilebenden Nagern und von landwirtschaftlichen Nutztieren ausgeschieden. Sie überleben wochen- bis monatelang in stehendem Wasser bei warmen Temperaturen. Die Leptospiren gelangen durch die Maulschleimhaut oder über Hautverletzungen in den Hund. Die Bakterien greifen Leber, Nieren und das Gefässsystem an, d.h. der Hund wird schwerkrank.

Infizierte Tiere scheiden im Harn grosse Mengen an Bakterien aus. Auch der Mensch kann an Leptospirose erkranken. Die Übertragung erfolg in erster Linie über die Haut, z.B. beim Baden oder beim Barfussgehen.

Halten Sie Ihren Hund in der warmen Jahreszeit fern von stehenden Gewässern und Überschwemmungsgebieten, lassen sie ihn nicht aus Wasserpfützen trinken.

<< zurück